Erlebnis in der schönsten Wüste der Welt

 

Die höchsten Dünen der Erde liegen in der Wüste Badain Jaran Shamo, die den südlichen Teil der Gobi abschließt und geographisch zur Inneren Mongolei gehört. Nicht nur Gebirge aus Sand, sondern unzählige heilige Wüstenseen und ein lamaistisches Kloster machen diese Region so spektakulär....

Tourverlauf

01. Tag: -Dunhuang

Ankunft in Dunhuang, Transfer ins Hotel.

02. Tag: Dunhuang

Besichtigung der berühmten Mogao-Grotten. Sie gehören zu den buddhistischen Kostbarkeiten Chinas und stellen ein einzigartiges Beispiel für die Entwicklungges Beispiel für die Entwicklung buddhistischer Plastik und Malerei dar, da es bis heute noch 492 Höhlen auf 5 Schichten übereinander, mehr als 45000qm Wandmalereien und 2450 farbigen Buddha-Statuen gibt. Die Arbeiten zur Ausstattung der Höhlen zogen sich über mehrere Dynastien und einen Zeitraum von über 1000 Jahren hin. So bezeichnet man heute Dunhuang mit Recht als das Wunde am Rande der Wüste-Gobi und Kultur- und Kunstschatzkammer Chinas. Nachmittags Wanderung um die Sanddünenlandschaft am Mondsichelsee.

03. Tag: Dunhuang

Ausflug in die Yandan Landschaft, unterwegs kurze Wanderung entlang des Shule Flusses in der Nähe von Jade-Tor-Pass.

04. Tag: Dunhuang-Jiayuguan

Busfahrt nach Jiayuguan, nach der Ankunft Besichtigung des westlichen Endes der Großen Mauer, der im Jahr 1372 errichteten Festung Jiayuguan.

05. Tag: Jiayuguan-Alashan Youqi

Ganztägige Autofahrt nach Alashan Youqi.

06. Tag: Alashan Youqi-Baoritaolegai (150km, 8 St.)

Fahrt mit dem gemieteten Jeep bis zum Eingang der Badan Jaran Wüste, dann beginnt man die Trekking Tour und wandert zu dem größten Süßwassersee Baoritaolegai, dort kann man die bekannte Singende Sanddüne besteigen. Übernachtung in Zelten.

07. Tag: Baoritaolegai-Wuhertu (20km, 7 St.)

Heute wandert man weiter nach Wuhertu. Übernachtung in Zelten.

08. Tag: Wuhertu-Nortu (12km, 5-6 St.)

Wanderung zu dem größten und schönsten Nortu See in dieser Wüste, (Gesamtfläche 147 Hektar, Tiefste Stelle 26.8m). Übernachtung in Zelten.

09. Tag: Nortu-Yinderithu ( 22km, 7-8 St.)

Wanderung zum höchsten Sandgipfel der Welt Biluthu (430m hoch), hier besteigt man die höchst Düne und von oben hat man auf allen Seiten 7 schöne Seen auf einmal im Blick, danach weiter zu dem legendären „Heiligen See“ Yingderithu. Übernachtung in Zelten.

10. Tag: Yinderithu-Kloster Badain Jaran ( 8 km, 5-6 St.)

Wanderung über Bagajilin und Engel-Gipfel zu dem im Jahr 1755 gebauten Kloster Badain Jaran. Das Kloster befindet sich zwischen zwei Seen und hat heute nur noch einen Mönch, der aber am Alltag Bauer ist und nur während der Besichtigung und Zeremonie seinen Dienst ausübt. Übernachtung bei Nomadenfamilie (Hierzu müssen die Kunden Schlafsack selbst mitbringen) oder in den Zelten.

11. Tag: Kloster Badain Jaran

Dieser Tag steht zur Freiverfügung zur Erforschung der Umgebung. Übernachtung bei Nomadenfamilieoder in den Zelten.

12. Tag: Kloster Badain Jaran- Alashan Youqi (150km, 5-6 St.)

Rückfahrt nach Alashan Youqi mit Jeeps.

13. Tag: Alashan Youqi-Xining (460km 8 St.)

Ganztägige Autofahrt über das Qilian Gebirge und Steppenregion nach Xining, der Hauptstadt der nordwestlichen chinesischen Provinz Qinghai.

14. Tag: Xining-Tongren

Besichtigung des Klosters Kumbum, in dem der Gründer der lamaistischen Gelbmützensekte Tsongkapa im Jahre 1357 geboren wurde. Nachmittags Fahrt nach Tongren, Tongren ist die Heimat der tibetischen Rekong Kunst. Diese 700 Jahre alte Kunst ist einzigartig in der tibetischen Kultur. Sie umfasst Wandmalereien, große und kleine Rollbilder aus Papier und Seidenstoffe (Tangkhas), Yakbutter Skulpturen, dreidimensionale Stickerei, Buddhastatuenherstellung und vieles mehr.

15. Tag: Tongren-Xiahe

Besichtigung des Longwu (Rongwo) Klosters, das noch 200 Jahre älter als das Kumbum Kloster in Huangzhong ist. Anfang der Yuan-Dynastie (1271-1368) war es als Kloster der Sakya-Sekte aufgebaut. Erst bei der Wende von der Ming-Dynastie (1368-1644) zur Qing-Dynastie (1644-1911) untersteht es der Gelukpa-Sekte. Danach Besuch des Wutun Klosters mit der tibetischen Rebgong-Kunst in Tongren. Die Rebgong Kunst konzentriert sich im Wutun Dorf vom Kreis Tongren, ist gemischt von religiöser Kunst und Volkskunst. Nachmittags weitere Fahrt nach Xiahe, „Klein Tibet“ wurde es in China genannt, war früher das Zentrum von Amdo Tibet.

16. Tag: Xiahe

Besichtigung des Klosters Labrang, das mit 6 Instituten und mehr als 3000 Mönchen das größte lamaistische Kloster außerhalb der heutigen Tibetischen Autonomen Provinz ist. Nachmittags macht man einen Pilgerrundgang ums Kloster und Bummel in der Stadt, um die tibetische Atmosphäre zu genießen.

17. Tag: Xiahe-Lanzhou

Autofahrt durch die wechselhafte attraktive Landschaft nach Lanzhou, unterwegs vorbei an dem moslemischen Wohngebiet Linxia, auch „Klein Mekka“ genannt.

18. Tag: Lanzhou-

Transfer zum Flughafen.

Reisekarte

Shutterstock 84787564hover background

Höhepunkte

  • Trekking in der Badan Jaran Wüste in Alashan Youqi
  • Die berühmte Mogao-Grotten in Dunhuang
  • Die Festung Jiayuguan in Jiayuguan
  • Das Kloster Kumbum in Xining
  • Das Longwu Kloster in Tongren
  • Das Kloster Labrang